Herzlich willkommen
Warenkorb - 0,00 €

Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

Return to Previous Page

Isamu Noguchi

Isamu Noguchi ISAMU NOGUCHI (1904 - 1988)

Isamu Noguchi wurde als Sohn einer amerikanischen Schriftstellerin und eines japanischen Dichters geboren. Er wuchs zwischen Amerika und Japan auf und wurde als Künstler zu einem Vermittler zwischen den beiden Kulturen. Er arbeitete mit japanischen Architekten wie Kenzo Tange und Yoshiro Taniguchi. Er schuf Gärten und öffentliche Plätze, Möbel, Skulpturen, Interieurs, sowie Bühnenbilder für Martha Graham, die eine Vertreterin des modernen Tanztheaters Ende der 20er Jahre war. Seit seiner Lehrzeit bei dem rumänischen Bildhauer Brancusi legte Noguchi großen Wert auf den räumlichen Bezug seiner Skulpturen. Er unterhielt Ateliers in Amerika und Japan. Mit Licht hatte er bereits vor der Entwicklung der Akaris gearbeitet. Seine "Lunars" genannten biomorphen Deckenplastiken in St. Louis und New York waren seine ersten Arbeiten im Bereich der Innenarchitektur. 1951 entwarf Isamo Noguchi die Akari-Leuchten. Er sah die Möglichkeit, auf einer neuen Ebene seine gestalterische Arbeit mit Licht fortzuführen. Ihn faszinierte die Schlichtheit und Leichtigkeit der traditionellen japanischen Kozoleuchten und schuf eine große Anzahl Modelle, Deckenleuchten, Pendelleuchten, Tisch- und Stehleuchten. Sie werden heute mit Vorliebe in japanischen Häusern und im öffentlichen und privaten Bereich eingesetzt. Es fügt sich harmonisch ein in Interieurs wie die mit den japanischen Schiebetüren "shoji", die ebenfalls mit Kozo bespannt sind und diesen unvergleichlichen Lichtdurchtritt haben, wie auch in ganz moderne Häuser. Akari-Lichtskulpturen werden auf der ganzen Welt in zahlreichen Museen gezeigt, wie auch im New Yorker Museum of Modern Art.


Es stehen keine Artikel entsprechend der Auswahl bereit.